„Erste“ hat ihr Glück aufgebraucht und geht in die Relegation

Ein bitterer letzter Spieltag gegen die Rumpftruppe aus Neuss, welche mit diversen Ersatzspielern auftrat und tapfer kämpften!

Wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist, dann musste dies irgendwann einmal passieren. Zu oft hat sich die Erste in knappen Spielen noch irgendwie retten können und das Glück gepachtet. Normalerweise würde man jetzt sagen, dass man sich das Glück erarbeitet hat, aber irgendwie würde das nicht passen. Denn auch hier muss man ehrlich sein: Man hat irgendwie versucht, die Spiele von oben weg runterzuspielen und das Kind schon irgendwie nach Hause zu schaukeln. Dass dies ausgerechnet gegen dezimierte Neusser nicht mehr reichen sollte, war zwar nicht unbedingt zu erwarten, allerdings in der Konsequenz das vielleicht einzig logische Ergebnis. Glück hat man sich immer zu erarbeiten!

Zum Spiel: In den Doppeln startete man noch gut mit 2:1! Ausser Cedric gewannen auch sämtliche Blau-Weißen ihre Spiele und so wurde eine komfortable 6:2-Führung herausgespielt. Hier konnte eigentlich nichts mehr anbrennen. Die Halle war voll, aber eigentlich lief das Spiel nur so nebenher. Ganz gefährlich so was. Daniel musste dann auch dem Materialspieler Lutz gratulieren. Der Start zu einer Negativserie. Denn sowohl Dani als auch Cedric und Maik verloren ihre Spiele zum 6:6!

Erst Basti konnte souverän wieder auf 7:6 stellen (zur Erinnerung, ein Punktverlust wäre „tödlich“)!

Shakjir, im ersten Spiel noch souverän, hatte gegen das Material von Lutz mal so überhaupt keine Antwort und verlor sang- und klanglos.

Während das Abschlussdoppel mit Dani und Maik einem ganz klaren 3:0-Sieg entgegensteuerte, fertigte auch Daniel seinen Gegner im 1. Satz mit 11:2 ab. Alles war irgendwie zu leicht. Die nächsten beiden Sätze verlor er gegen den Ersatzmann. Erst im 4. Satz fand er mit 11:2 wieder zu seinem Rhythmus. Der letzte Entscheidungssatz war im Grunde nur eine Nervenschlacht. Bis zum 6:6 war alles drin, starke Aufholjagd von Daniel von 1:4! Dann folgte ein toter Kantenball und der Kopf spielte nicht mehr mit! Endresultat war dann ein 8:8, welches leider nicht mehr zum Aufstieg reichte, da Neukirchen sich keine Blöße mehr gab. Von 10 Spielen gewinnt Daniel vermutlich 9,5 mal. Das halbe hier hat den Ausschlag gegeben!

Nun heißt es eigentlich nur, sich das Glück wieder zu erarbeiten und bis zur Relegation Vollgas zu geben! Es geht nur über Training und Wille!

Den Neukirchenern herzlichste Glückwünsche zum Aufstieg (habt Ihr Euch nach dem Drama letztes Jahr verdient), den Neussern Kompliment zu dieser sportlichen Einstellung, alles zu geben!

Uns Blau-Weißen bleibt nur, Wunden zu lecken und Vollgas geben! Dann eben auf dem zweiten Bildungsweg am 6.5./7.5. in Hürth!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.