Eklat beim Auswärtsspiel der 1. Herren

Wenn man so einen Bericht lustig schreiben möchte, beginnt man vielleicht mit „Verflixt und zugenäht“ oder „Mit einem blauen Auge (oder besser Ohr) davon gekommen“. Allerdings war das Ende im Auswärtsspiel bei Unterbruch alles andere als lustig 😕

Bereits im Vorfeld wurde unser Verlegungswunsch aufgrund der Ausfälle von Basti und Cedric seitens der Unterbrucher abgeblockt. Die ursprünglichen Gründe, die durchaus nachvollziehbar gewesen wären, wurden allerdings nach dem Spiel entsprechend realitätsnaher aufgeführt: „Ihr habt im Hinspiel nicht verlegt, also verlegten wir auch nicht“. Ärgerlich, aber absolut legitim und deshalb nicht zu verurteilen. Dies zeigte dann aber auch, wo das Spiel hinführen sollte. Die Unterbrucher rechneten sich gegen einen dezimierten Tabellenführer durchaus etwas aus, zumal sie auch in akuter Abstiegsnot sind.

Bereits in den Doppeln ging es heiß her. Sowohl das Doppel von Andreas/Shakjir als auch von Daniel/Sven gingen in den 5ten Satz. Hier schon gab es Diskussionen um eine vermeintliche Regelwidrigkeit (Doppelberührung), die bereits von der anderen Seite der Bande seitens der Heimfans intensiviert wurde (wobei dort nicht die Doppelberührung sondern ein Aufschlag auf die falsche Hälfte reklamiert wurde! Wichtig war hier wohl nicht, was beanstandet wurde, sondern, dass mitdiskutiert werden kann). Im Nachhinein hätte man vielleicht den Ball wiederholen sollen. Ob dies den weiteren Verlauf des Abends entscheidend verändert hätte, ist mehr als fraglich.

Im oberen Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, da Dani klar mit 3:0 gewann, Maik allerdings ebenso klar mit 0:3 unterlag. Die folgenden 3 Spiele gingen mehr oder weniger klar an die Unterbrucher. Shakjir war größtenteils ratlos gegen das Abwehrspiel von Hanisch, Daniel ebenfalls gegen Mulder und Andreas rettete sich zwar in den 5ten Satz, unterlag aber im Endeffekt gegen den jungen Gantevoort, der für sein Alter unglaublich abgeklärt und klug gegen Abwehr spielte. Sven konnte dann gegen Jansen klar mit 3:0 gewinnen und verkürzte so auf 4:5!

Mittlerweile war ein Spiel beendet, das parallel ausgetragen wurde und so fanden sich ca. 25 Unterbrucher „Fans“ ein, die die Zeit nutzten um sich den Freuden des Biergenusses zu widmen.

Kleiner Exkurs: „Wir bevorzugen ja gut gekühltes Fassbier, gerne auch ein kaltes Flaschenbier. In Unterbruch tut es zur Not auch eine Palette auf Raumtemperatur „heruntergekühltes“ Dosenbier. Dies ist zwar natürlich persönliche Präferenz, hat aber für den Ausgang des Abends entscheidende Bedeutung“

Weiter zum Spiel, der Alkoholpegel stieg an, schließlich haben etliche „Fans“ bereits 2h ohne nötige Grundlage eine Dose nach der anderen vernichtet (ja es waren auch ein paar Flaschen dabei).

Zur Erinnerung: Ein Ausrutscher darf man sich nicht mehr erlauben. Sieg ist Pflicht.

Danilo glich dann souverän durch ein 3:0 gegen Schröder zum 5:5 aus. Maik spielte eigentlich souverän bis zur 1:0-Satz- und 9:5-Führung im zweiten Satz, verlor dann aber völlig den Faden und die Nerven (das Selbstbewusstsein ist völlig weg derzeit), so dass am Ende eine 2:3-Niederlage zu Buche stand.

In der Mitte konnte dann Shakjir Gott sei dank durch einen knappen 3:1-Sieg gegen Mulder zum 6:6 ausgleichen.  Mittlerweile wurde so ziemlich jeder Kanten- oder Netzball beklatscht und die „Fans“ sahen sich genötigt, die Spieler auf der Bank auch zu provozieren. In einem unfassbar engen Spiel hatte Daniel bereits bei 2:1-Satzführung gegen Hanisch 4 Matchbälle im 4. Satz, die größtenteils überragend vom Abwehrer aus Unterbruch abgewehrt wurden. Das war zum Teil echt ganz großer Sport! Im 5. Satz folgte ein Vorhandstrahl nach dem anderen, aber es kam auch echt viel zurück. Am Ende behielt Daniel dann mit 11:8 die Oberhand. Zwischenstand 8:6, da Sven bereits sein vorgezogenes Einzel gegen Gantevoort klar mit 3:0 gewonnen hatte.

Andreas war bereits mit 2:1 gegen Jansen in Front, spielte seinen Gegner dann allerdings zu häufig auf die starke Rückhand an, so dass hier eine Rückhand nach der anderen einschlug. Das Spiel ging noch mit 2:3 verloren. Somit stand es nur noch 8:7 und das Schlussdoppel durfte auf keinen Fall verloren gehen, da ein Unentschieden den Verlust der Tabellenführung bedeutet hätte.

Nach verlorenem 1. Satz gingen Dani und Maik mit 2:1-Sätzen in Führung. Mittlerweile hatte gefühlt keiner mehr weniger als 1 Promille. Die kleine und enge Halle sorgte dafür, dass alles sehr aufgeheizt wurde. Man stand sich quasi auch auf den Füßen. Nach teilweise unglaublichen Ballwechseln führten Dani und Maik 10:8 im 4. Satz. Allerdings wehrten Schröder/Köster die Matchbälle u.a. nach einem Mega-Topspin-Duell überragend ab und holten sich den 4. Satz noch! Die Stimmung war weit über dem Siedepunkt hinaus. Jeder (außer 4 Blau-Weiße auf der Bank) wollte den Punkt (und noch mehr Bier).

Der Start in den Entscheidungssatz war katastrophal. Schnell lag man mit 0:3 hinten, kam nach einer von Dani genommenen Auszeit aber auf 4:4 heran. Bei 6:9-Rückstand war schon fast alles verloren, zumal die Anspannung sehr hoch war. Aber Dani und Maik gaben nicht auf und spielten mutig immer den „ersten Ball“! 5 Punkte am Stück bedeuteten den fast nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg und das 9:7! Großer Jubel in der gesamten Halle….nicht! Nur bei uns! Direkt im Anschluss wurde unfassbar viel diskutiert auf beiden Seiten, so viel, dass eine Verabscheidung nicht mehr möglich war 🙄

Auf dem Weg zum Auto fand dann die eigentliche Eskalation statt. Es wurden noch „nette Verabschiedungsworte“ ausgetauscht, die ein nicht mehr ganz nüchterner „Fan“ zum Anlass nahm, mit einer vollen Bierdose auf Sven loszugehen und ihm diese zum einen vor den Kopf zu schlagen um sie im fast gleichen Atemzug aus einem halben Meter Entfernung mit voller Wucht in Richtung Kopf zu werfen! Ergebnis des ganzen: Polizeieinsatz und Krankenhausbesuch! 👿

Ganz großer Sport! Zu erwähnen bleibt, dass dies trotz hitziger Diskussionen während des Spiels keine direkte Schuld der Unterbrucher Mannschaft war, aber auch wenig getan wurde um diese Eskalation zu vermeiden, die von vielen Vereinsmitgliedern dankend angenommen wurde. Alkohol gehört aus unserer Sicht ganz klar an das Ende eines Spiels in freundschaftlicher Nachbetrachtung und nicht während eines Spiels ausgeschenkt um eine solche Situation zu vermeiden (Zumal wir der Unterbrucher Mannschaft beim Hinspiel die Getränke in unserer Stammpizzeria ausgegeben hatten, weil wir leider wirklich nicht verlegen konnten 👿 )

Der Unterbrucher Mannschaft (zumindest einem Großteil) wünschen wir weiterhin viel Erfolg im Abstiegskampf und das notwendige Quentchen Glück!

Den Unterbrucher „Fans“ wünschen wir eine Tasse Baldrian-Tee, wirkt beruhigender als Dosenbier in Massen!

Wir freuen uns über diesen deshalb doppelt süßen Sieg und hoffen, dass wir gegen Neuss den Sack zumachen und somit den direkten Aufstieg feiern dürfen!

Endspiel ist dann am Sonntag, 2.4.17 um 11:00! (Nüchterne) Fans sind jederzeit herzlich willkommen!

P.S. Das Bild zeigt, dass wir auch beim Memory in der Notaufnahme unseren Nimbus als Tabellenführer verteidigen konnten! Bärenstarke Leistung von Daniel :mrgreen:

 

Eine Antwort auf „Eklat beim Auswärtsspiel der 1. Herren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.