Gelungene Einweihung der Lindenstraße!

Im Ruhrgebiet würde man behaupten „Nee wat is dat herrlich!“. Ende April konnten wir endlich all unser Hab und Gut, welches auf die verschiedenen Turnhallen und Haushalte verstreut war, zusammenpacken und in der alten und zugleich neuen Heimat unterbringen. In der Planung des Vereins über eine ordentliche Einweihung der Spielstätte sollte uns die vierte Mannschaft des TSV Bockum entgegenkommen und ihr Heimrecht für die Relegation an uns abtreten. In der Relegation traten die beiden Vizemeister der 1. Kreisklassen gegeneinander an um die Anwartschaft für den Aufstieg in die Kreisliga auszuspielen. Parallel hat der Vorstand mit Unterstützung der Mitglieder für das leibliche Wohl aller Zuschauer und Spieler gesorgt. Der Abend des 09.05.2018 stand unter einem sehr guten Vorzeichen. Das dieser jedoch ebenfalls durch ein mehr als faszinierendes Tischtennisspiel, mit einer wahnsinnigen Aufholjagd bereichert werden sollte, war das absolute i-Tüpfelchen auf der Sahnetorte.

Das kleine Schmuckkästchen auf der Lindenstraße von außen

Viele Mitglieder des Vereins hatten sich angekündigt und sollten auch anwesend sein. Es war ebenfalls sehr schön zu sehen, dass auch mittlerweile inaktive Mitglieder wie Dieter, Franky, Dietmar, Markus, Simon um nur mal ein Paar aufzuzählen, begrüßt werden konnten. Des Weiteren hatten sich Vertreter verschiedenster Vereine aus dem Kreis Krefeld (Homberg, Königshof, TS 1872, St. Hubert etc.) in der Lindenstraße eingefunden, wo das Spektakel langsam seinen Lauf nahm. In der Spitze waren es bestimmt 50 Zuschauer auf den Bänken und im Durchlauf des Abends über 80 Schaulustige. Vielen Dank dafür.

Auf dem Hinterhof war das Grillbuffet eingerichtet

Im Vorfeld konnte man keinen Favoriten der Partie ausmachen. Mit Sicherheit ist Bockum von den TTR-Punkten mit Damian Doctor im oberen Paarkreuz in der besseren Position, so waren dies allerdings die Blau Weißen im unteren Paarkreuz. Wie immer wurden zuerst die Doppel gespielt und das gelang unserer Truppe eigentlich nicht schlecht, doch wurden die knappen Sätze zugunsten der Gäste entschieden. Wolfgang/Andre, Christian/Rouven und Dominic/Andre unterlagen jeweils mit 1:3. Das hatte man sich anders vorgestellt!

Andre/Wolfgang unterlagen dem Doppel 1 der Gäste.

In den Einzeln wurde es erstmal nicht besser. Rouven verzweifelte an den Aufschlägen des +1800er D. Doctor, wobei er zwei der drei Sätze seiner 0:3 Niederlage erst in der Verlängerung und nach eigenen Satzbällen abgeben musste. Durch das Break von Brinkmann gegen unseren C. Kaiser (2:3) führten die Bockumer Sportkameraden schnell mit 5:0, auweia. Als Andre im Nachgang ebenfalls mit 1:3 seinem Gegner gratulieren musste fühlte man sich auf Blau Weißer Seite wie im falschen Film. Man fragte sich was denn hier gerade abgeht und der eine oder andere Zuschauer spielte bereits mit dem Gedanken ala Jochen Breyer “ Das Ding ist durch, oder“. Nicht so aber die aufopferungsvoll kämpfende Truppe des ältesten Tischtennisvereins aus Krefeld. Peter konnte im Entscheidungssatz endlich den ersten wichtigen Zähler einfahren, bevor Dominic und Wolfgang jeweils souverän (3:0) auf einen Zwischenstand von 3:6 verkürzen konnten.

Dominic (vorne) und Peter (hinten) leiteten die Aufholjagd ein.

Wie sagt man so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt. Getreu diesem Motto war Christians Niederlage gegen D.Doctor eingeplant, doch durfte nun nichts mehr passieren wenn man als Sieger oder ggf. bei einem 8:8 durch das bessere Satzverhältnis die erste Anwartschaft erreichen wollte. Rouven begann super mit einem 3:0 Sieg gegen Brinkmann. Andre legte gegen Panknin ebenfalls ohne einen eigenen Satzverlust nach. Plötzlich stand es 5:7 und das Satzverhältnis war auch in enger Reichweite der Blau Weißen. Bei anschließenden Siegen von Dominic und Peter würde das Spiel zu unseren Gunsten kippen. Sich dessen bewusst wurden die Gäste aus Bockum immer unruhiger. Peter lag 1:2 zurück als Dominic seinen Matchball (3:0) verwandeln konnte. Was in der Halle mittlerweile los war ist nur schwer in Worte zu fassen. Von einer solchen Kulisse träumt so manche Oberligamannschaft, das war einfach Spitze. Natürlich von der Aufholjagd angetrieben wurde die Lindenstraße zum Hexenkessel, die es tatsächlich schaffte, dass Peter die Partie drehen konnte. Zwar verspielte er einen Vorsprung von 9:4 und 6 Matchbällen, doch mit 12:10 behielt er schließlich die Oberhand! 7:7! Unfassbar.

10:7, Peter benötigte jedoch noch 4 weitere Matchbälle. Die Partie war gedreht.

Wahnsinn, wer hätte das gedacht. Das Spiel konnte nun erneut in beide Richtungen gehen. Es war den Gästen jedoch deutlich anzumerken, dass die Nerven blank lagen. Das Abschlussdoppel, welches parallel zum letzten Einzel ausgetragen wurde war zuerst vorbei. 3:0 konnten sich Rouven/Christian durchsetzen! Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden, da Bockum sich aufgrund des ebenfalls gekippten Satzverhältnisses nicht mehr an den Blau Weißen vorbeiziehen konnte. Wolfgang entschied zur Freude aller Blau Weißen Mitglieder sein Einzel gegen M. Doctor in vier Sätzen für sich. Unsere Dritte gewinnt das Spiel nach zwischenzeitlichen 0:6, 3:7 Rückständen mit 9:7! Das war bockstark! Mentalitätsmonster!

Wolfgang (vorne) und das Abschlussdoppel (hinten) machten den Sieg perfekt.

Nun heißt es für beide Mannschaften hoffen, dass sich Rheinhausen und/oder Nieukerk am Wochenende für die Bezirksklasse qualifizieren können damit der Aufstieg realisierbar ist. Nach dem Spiel durften sich auch die Mannschaften am Grill bei Jacek und Lars bedienen, sowie das Gerstensaftbuffet plündern. Bis spät in die Nacht als der Regen einsetzte konnte der Abend noch in einer gemütlichen Gesellschaft ausgeklungen werden. Alles in allem war dies genau die Einweihung, der unseren schönen alten/neuen Turnhalle gebührt. Vielen Dank, dass diese so viele mit uns gefeiert haben.

Einer der Grillmeister (Jacek)

Halleneinweihung + Aufstiegsrelegation der dritten Herren-Mannschaft

Aufstiegsrelegation Teil 1 – 6:9 knappe Niederlage der Vierten

Gestern Abend standen sich die beiden zweitplatzierten der Gruppen A und B aus der 2. Kreisklasse im direkten Duell gegenüber. Ein fixer Aufstiegsplatz kann vom Kreis derzeit noch nicht garantiert werden und so spielten die Teams die Anwartschaften 1 und 2 gegeneinander aus. Für unsere Truppe, die als Aufsteiger in die Saison gegangen ist, ist dieses Erreichen der Aufstiegsspiele bereits ein riesiger Erfolg. Da man sich bekanntlich nicht auf dem Erreichten ausruhen soll, wollten unsere Männers den Durchmarsch gerne anpeilen, der mit einem Sieg sehr realistisch sein würde.

(v.l.n.r.) Yasar, Erdogan, Büni, Jan, Jacek und Martin gaben alles

Leider erwischten die Kempener uns in den Doppeln eiskalt. Alle Partien gingen an die Gastgeber, da sie in den entscheidenen Momenten für sich entscheiden konnten. Das war so nicht geplant, doch was nützt es den Kopf in den Sand zu stecken. Es wurde zur Aufholjagd geblasen. Jan verschlief den ersten Satz, konnte dann jedoch das Spiel an sich reißen und den ersten Punkt für die Blau Weißen erspielen.

hinten verwandelt Jan seinen Matchball

Büni hatte in seinem Einzel schwer mit dem Anti zu kämpfen. Er kämpfte sich in das Spiel und tatsächlich gelang es ihm einen 0:2 Satzrückstand zu egalisieren. Währenddessen ließ Yasar seiner Kontrahentin keine Chance. In gefühlt 5 Minuten erledigte er seinen Job.  Als dann auch noch Büni den Entscheidungssatz mit 11:9 für sich entscheiden konnte war das Momentum gekippt und auf unserer Seite.

Büni ist immer noch am kämpfen, bei Yasar sieht es bereits gut aus

Zwischenstand 3:3, jetzt kann es richtig losgehen dachten sie alle Blau Weißen. Martin macht sich selbst das Leben ordentlich schwer. Eine 7:3 Führung im Entscheidungssatz wurde noch wackelig, doch der Gegner tat uns den gefallen uns nahm eine Auszeit als er den 7:7 Ausgleich erzielte. Ich glaube ein besseres Time-Out für seinen Gegner hat in der Tischtennishistorie noch nie jemand genommen. Martin gewann anschließend 11:7 und es reichte bei ihm zu einem knappen 5-Satz-Erfolg! Das Spiel war gedreht. Leider waren jedoch Jacek und Erdogan nicht so erfolgreich wie ihre Teamkameraden. Beide mussten sich mit 0:3 geschlagen geben, so lag man mit 4:5 zurück, doch wer hätte das nach den Doppel gedacht.

Was Büni und Jan dann zum wiederholten Male in der Saison leisteten, kratzte am Niveau der Kreisliga im oberen  Paarkreuz würde man behaupten. Bum Bum Jan zerschmetterte den Anti und Büni mit seiner Vorliebe für abartige Oberschnitttopspins machte kurzen Prozess im Duell der 1er. Das erste Mal war man in Führung bei einem Stand von 6:5.

Die Bank war on fire und egalisierte den „Heimvorteil“

 

Was war eigentlich mit dem Martin los, kann er nur in 5 Sätzen, leider ja. Ein kurioses Spiel, beide Akteure lagen in den Sätzen 1 -3 bereits mind. 4 Punkte zurück und konnten ihn jeweils zu ihren Gunsten drehen. Martin vergab im zweiten Satz 5 Satzbälle, da er zwischenzeitlich 2:1 in Sätzen führte weiß jeder wie es ausgegangen wäre, wenn er einen nutzen hätte können. Auch dieses Spiel schaukelte sich auf ein hochachtungsvolles Niveau und leider musste Martin seiner Kontrahentin mit 11:9 im Entscheidungssatz gratulieren.

Yasar hatte parallel den ersten Satz mal so richtig verschlafen, konnte im zweiten Durchgang jedoch aufdrehen und ausgleichen. Eine 9:7 Führung reichte im dritten Satz nicht, das wäre der Knackpunkt gewesen. So stand es am Ende 1:3 und im gesamtem Spiel 7:6 für Kempen, bei 4 Sätzen Vorsprung für die Gastgeber. Das Satzverhältnis könnte im Zuge eines 8:8 Unentschieden noch wichtig werden. Erdogan und Jacek erwischten einen sehr guten Start, wodurch die Hoffnung das Spiel abermals drehen zu können, nochmal aufschwappte. Erdogan konnte wie Martin leider eine Handvoll Satzbälle in zweiten Satz nicht nutzen. Auch hier bezeichne ich dies als Knackpunkt. Erdogan unterlag 1:3, wobei jeder Satz richtig Eng war. Da Jacek zu diesem Zeitpunkt 1:2 zurücklag war klar, dass selbst ein 3:0 im Abschlussdoppel und Jacek potentieller 3:2 Sieg nicht mehr ausreichen würde um die Anwartschaft Nr. 1 zu erreichen.

Jacek kämpfte sich in den 5. Satz und hinten lief bereits das Abschlussdoppel

Zu allem Überfluss verlor Jacek nach einer guten Leistung ebenfalls wie Martin mit 11:9 im Entscheidungssatz. Endstand 6:9 aus Blau Weißer Sicht. Es waren die erwartet engen Spiele, die den Ausschlag gegeben haben. Herzlichen Glückwunsch an das Team aus Kempen! Jetzt gilt es auf die Meldefristen des Kreises zu warten ob überhaupt einer von beiden oder ggf. sogar beide nächstes Jahr in der 1. Kreisklasse aufschlagen dürfen.

Es gilt trotzdem vor der konstanten Mannschaftsleistung über das gesamte Jahr den Hut zu ziehen. Ihr habt eine überragende Saison gespielt! Natürlich hervorzuheben sind Jan und Büni, die inkl. Doppel gemeinsam eine Bilanz von 81:18 spielten. Chapeau!

Ich hoffe wir sehen uns alle am nächsten Mittwoch zur Halleneinweihung und dem Part II der Aufstiegsspiele. In dem diesmal unsere dritte an den Start gehen wird.

Impressionen der ersten Trainingseinheiten in der Lindenstraße

Bei perfekten Boden- sowie Lichtverhältnissen lässt es sich optimal trainieren.  Eine Umkleide inkl. Dusche ist bereits saniert worden, die Platten sind als Überbrückung bis zur Lieferung der vier bereits georderten Tische ebenso ausreichend um vernünftig trainieren zu können. Die Decke, die Fenster, sowie weitere Kleinigkeiten werden in Laufe der Zeit ebenfalls erneuert und auf den aktuellen Standard gebracht.  Wir freuen uns sehr in der neuen und zugleich alten Heimat aufschlagen zu können. Eine Eröffnung findet im Rahmen des Relegationsspiels der Dritten Mannschaft nächste Woche Mittwoch (09.05.2018) um 19:30 statt. Dort sind alle Mitglieder und schaulustige Tischtennisinteressierten gerne zu Bratwurst und Bier eingeladen.

Blau Weißes Finale bei der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft

 

 

 

Im schönen Stadtteil Essen-Kupferdreh fand gestern der Bezirksentscheid (Bezirk Düsseldorf) zur Deutschen Meisterschaft in der Herren B Klasse (bis 1800 Punkte) statt. Blau Weiß Krefeld stellte zwei Teilnehmer durch David Metzger und Stephan Gundlach, welche sich erst im Finale über den Weg laufen sollten. Da der Gewinner jedes Bezirksentscheides zur Deutschen Meisterschaft in Chemnitz am 16./17. Juni reisen darf und sich dort mit der Konkurrenz aus dem ganzen Land messen wird, ist Blau Weiß Krefeld dort auf jeden Fall vertreten!

Beide konnten ihre Gruppe souverän als Tabellenerster abschließen und marschierten bis ins Halbfinale. Dort traf Stephan auf unseren Neuzugang Sammi.

In einem engen Spiel konnte sich Stephan zuerst eine 2:0 Satzführung erspielen. Danach war Sammi der aktivere Spieler am Tisch und kämpfte sich verdient zurück, bevor der Entscheidungssatz dann doch recht deutlich mit 11:3 an Stephan ging. Im zweiten Halbfinale setzte sich David in knappen Sätzen, jedoch deutlich im Satzverhältnis mit 3:0 gegen den durch seine unorthodoxe Spielweise bekannten Klasberg durch.

Beide Akteure erwarteten eine enge Kiste, da die bisherigen Duelle jeweils erst im Entscheidungssatz entschieden werden konnten. David erwischte den besseren Start, doch Stephan kam auf ein 8:9 aus seiner Sicht heran. Ein kurioser Ballwechsel sollte den Satz entscheiden. Stephan spielte den Aufschlag mit dem Daumen und dem Belag, in einer Bewegung ist dies beim eigenen Service erlaubt, doch fing er den hohen Return von David reflexartig, in der Meinung regelwidrig gespielt zu haben, mit der Hand auf und es stand 10:8 für David, der kurz danach seinen Satzball verwandeln konnte.

 

 

 

Es entwickelte sich ein komisches Spiel, beide Spieler dominierten jeweils 2 Sätze bis es im Entscheidungssatz sehr ausgeglichen war. Beim Stand von 4:5 konnte Stephan in bis dato gut vorbereiteten Ballwechseln,  zwei einfache Bälle nicht verwandeln und ließ David davonziehen. Er kämpfte sich wie im ersten Satz erneut heran, bevor David beim Stand von 8:7 mit herausragenden Bällen das Spiel für sich entscheiden konnte. Endstand 11:7 und damit vertritt David Metzger Blau Weiß Krefeld in Chemnitz. Stephan ist auf einer guten Nachrückerposition und somit besteht die Hoffnung ggf. mit David zusammen zur DM zu fahren.

Stephan (l.) und David (r.)

 

 

Neuzugänge 3 + 4

Eine gute Nachricht zum Start in den Mai. Nachdem Nico und Selena uns bereits über einen Wechsel zur neuen Saison informiert hatten, können wir nun zwei weitere Neuverpflichtungen vorstellen. Sammi Saban und Andreas Reclik werden in Zukunft in der Lindenstraße aufschlagen! Nächste Woche versuchen beide an der Halleneröffnung teilzunehmen um sich auch persönlich den Mitgliedern vorzustellen.

Sammi (l.) und Andreas (r.)

Sammi pausierte zwei Jahre und war vorher für Borussia Düsseldorf in der Verbandsliga aktiv. Seit der Rückrunde ist er bereits wieder an der Platte zu finden und stößt mit seinem Teamkameraden aus dem oberen Paarkreuz der Bezirksklasse vom TTC Benrath zu uns. Beide sind hoch motiviert, werden uns mit Sicherheit weiterhelfen und freuen sich auf die Herausforderung bei Blau Weiß. Herzlich Willkommen!

 

Kameraden, wir kehren heim!

Donnerstag 26.04.2018 – 18:00 Uhr Treffpunkt Lewerentzstraße zum Transport der Platten (tragen, einladen, ausladen etc.)

Im Anschluss wird eine außerordentliche Versammlung bezüglich der neuen Saison in der Halle Lindenstraße durchgeführt!

Erste siegt 9:6 im Kellerduell gegen Wesel, Zweite und Dritte souverän!

 

Die Erleichterung war in der Halle deutlich zu spüren und besonders beim Akteur im letzten Einzel der Partie. Soeben hatte Stephan seinen dritten Matchball verwandeln können und verhinderte somit ein entscheidendes Abschlussdoppel. Mit einem 9:6 erspielte sich die erste Herrenmannschaft in der Verbandsliga die nächsten Punkte. Nächste Woche reicht eine 3:9 Niederlage in Bockum  ggf. sogar zum direkten Klassenerhalt. Dazu aber später mehr.

Die Gäste aus Wesel reisten in Bestbesetzung an, unsere Jungs mussten verletzungsbedingt auf Sven, für den die Saison bereits beendet ist, verzichten. Für ihn kam Stephan in die Mannschaft, der an der Seite von Maik im Doppel 2 leider mit 1:3 das Nachsehen hatte. Das etatmäßige Doppel 1 (Danilo/David) erwies sich erneut als Punktgarant für die Blau Weißen. Leider erwischten Dennis und Shakjir einen schwarzen Tag im Doppel. Eine durchaus unnötige 1:3 Niederlage bedeutete einen Zwischenstand von  1:2 und das wir in den Einzeln noch mehr gefordert sein würden. Denn im Hinterkopf schwebte immer, dass ein hoher Sieg (9:4 oder besser) bereits am heutigen Tag die Teilnahme an der Relegation bedeutet würde.

Danilo konnte souverän mit 3:0 gegen Gerth M. ausgleichen. Sein Bruder Gerth. W, einer der Topspieler im oberen Paarkreuz, hatte mit David eine härtere Nuss zu knacken als es ihm lieb war. David erspielte sich 3 Satzbälle, konnte jedoch keinen davon nutzen. Im nächsten Satz vergab er leider eine 8:2 Führung noch in der Verlängerung, ehe der dritte Satz mit 8:11 die Niederlage bedeutete. Nun war die Mitte an der Reihe. Maik tat sich zu Beginn schwer, bevor er im sehr spinnorientierten Spiel im fünften Satz stark die Nerven behielt. Dennis führte überragend 2:0 und 8:3, konnte den Satz jedoch nicht nach Hause bringen. Plötzlich stand es 2:2, doch auch dieser Entscheidungssatz sollte zu Gunsten der Krefelder ausgehen. Spiel gedreht 4:3 Führung. Unten war Shakjis Spiel schnell beendet (3:0) und er erhöhte auf 5:3. Stephan kämpfte sich gegen einen am heutigen Tag bestens aufgelegten Leon Becks in das Spiel und konnte den ersten Satz für sich entscheiden. Eine 8:5 Führung im zweiten reichte nicht aus um für eine 2:0 Satzführung zu sorgen. Der Gegner stellte sein Spiel ein wenig um und auf die brachiale Vorhandpeitsche hatte Stephan keine passende Antwort. Das Spiel endete 1:3 und somit war es das zur Halbzeit erwartete enge Match, Zwischenstand 5:4.

Maik konnte beide Einzel gewinnen!

Unser oberes Paarkreuz konnte die Ausbeute konstant gestalten. David siegte 3:0 und Danilo hatte leider mit 1:3 das Nachsehen. Nun folgte der Grundstein, der uns zum Erfolg führen sollte. Erneut waren es Dennis und Maik, die die Blau Weiße Fahne in die Höhe gleiten ließen. Beide zwangen ihre Gegner mit 3:1 in die Knie. 8:5 und Shakjir konnte den Sack zumachen. Leider ohne großen Erfolg. Er fand an diesem Tag ebenso kein Rezept gegen die Gegnerische Nummer 5. Eine 0:3 Niederlage stand am Ende auf dem Spielbericht und es ging weiter. Stephan, den Dennis am Tisch noch nie so nervös gesehen hatte, zitterte sich zum ersten Satzerfolg. Der Zweite ging in der Verlängerung an Wesel, doch schien das wohlbekannte „Eisen“ langsam zu verschwinden. Die nächsten beiden Sätze gingen locker an Krefeld!

Das letzte Spiel des Abends

Endstand 9:6! Man hat die rote Laterne an Wesel übergeben und kann sich aus eigener Kraft mindestens die Abstiegsrelegation sichern, da Wesel bereits alle Spiele absolviert hat. Um das Spielverhältnis positiver als das er Weseler gestalten zu können, sind 3 Spielgewinne im letzten Saisonspiel notwendig. Die Nachricht, dass Kempen seine Mannschaft am Montag aus der Verbandsliga zurückziehen wird, könnte bedeuten, dass somit der direkte Klassenerhalt gelingen könnte. Doch wie das Wortspiel des Konjunktivs zeigt, weiß darüber keiner so genau bescheid.

Besonderer Dank an die Vierte Mannschaft, die Jugend und Peter für die bombastische Unterstützung!

Zweite und Dritte erzielen hohe Siege

Freitag hatten die Vertretungen aus Anrath einen schweren Stand an der Felbelstraße. Gegen eine sehr ersatzgeschwächte Truppe setzte sich die Zwote souverän mit 9:2 durch. Ein Doppel sowie David mussten gratulieren, das vielleicht auch zeigt, dass ein wenig Training von Vorteil sein könnte. Daniel und Cedric punkteten je zweimal, dazu waren Lars, Daniel und Justus gewohnt erfolgreich. In der Bezirksklasse spielen alle Akteure positive Bilanzen.

Die Dritte ließ sich nicht lumpen und gewann mit 9:3. Ein Doppel, Dominic und Günter waren hierbei leider nicht erfolgreich. Rouven, Andre und Peter je 2x, sowie 2 Doppel, Wolfgang und Roland sorgten für die Punkte. Die Aufstiegsrelegation wird am 09.05 stattfinden. Bis dahin wird weiter fleißig trainiert um auch die minimalste Chance ggf. nutzen zu können. Mehr Informationen erreichen euch dazu in den nächsten Wochen!

 

Letztes Heimspielwochenende

Abseits der viel diskutierten Hallensituation bricht bereits der vorletzte Spieltag der Saison an, der gleichzeitig der vorerst letzte in fremder Heimat sein soll. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Vereine KTSV Preußen Krefeld sowie TS 1872 Krefeld für die Unterstützung! Ebenso an den TSV Bockum in der Anfangszeit.

In vielen Ligen ist bereits das meiste entschieden, woanders geht es noch um alles. Das beste Beispiel ist unsere 1. Herrenmannschaft, die am Samstag das absolute Endspiel um den Abstiegsrelegationsplatz in der Verbandsliga zu absolvieren hat. Mit einem Sieg würde man den direkten Konkurrenten aus Wesel überholen. Kommt alle rum, die Halle muss brodeln.

Bereits heute Abend leuten die II und III Mannschaft jeweils gegen Anrath den Saisonausklang ein. Für die zweite geht es im nicht mehr viel, gerne möchte man dritter werden, dazu werden 2 Siege aus den letzten beiden Sielen benötigt. Die dritte hat sich bereits für die Aufstiegsrelegation zur Kreisliga qualifiziert und kann locker aufspielen. Der Termin für die Relegation wird derzeit noch mit Bockum verhandelt.

Die IV. Mannschaft kann sich am Sonntag mit einem Sieg gegen Schiefbahn bereits den dritten!! Tabellenplatz sichern. Als Aufsteiger ist dies eine überragende Leistung. Möglicherweise würde dann im letzten Saisonspiel ein 8:8 ausreichen um die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Diese würde die Mannschaft ebenso zur Aufstiegsrelegation berechtigen.

Viel Erfolg!

Update Hallensituation

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des TTC,
viele fragen sich sicherlich, wann es wieder zurück in die TH Lindenstraße gehen wird. Das Wichtigste daher zuerst: Der Verein wird nach der Saison umziehen!

Es gibt noch einige Komplikationen und weiteren Klärungsbedarf mit der Stadt Krefeld. Hintergrund ist die Durchrostung sämtlicher Tische im Eigentum des Klubs. Die ziemlich wahrscheinliche Ursache aus unserer Sicht ist die Zubereitung von warmen Mahlzeiten innerhalb der Sporthalle/Materialgarage während des Zeitraums der Nutzung als Flüchtlingsunterkunft. Der Schaden dürfte hier aus unserer Sicht aufgrund der dauerhaften Beanspruchung durch den heißen Wasserdampf hervorgerufen sein. Dies ist aber nur eine Vermutung.

Leider wurde uns heute von der Stadt mitgeteilt, dass man sich nicht in der Verantwortung sieht, u.a. da es keine schriftliche Vereinbarung über die Unterbringung der Sportgeräte unseres Vereins gibt (nach 30 Jahren als Mieter ein ziemlicher Hohn aus unserer Sicht). Auch bei der Einweisung der Flüchtlinge erfolgte keine Vereinbarung über die weitere Lagerung der Tische, weshalb man seitens der Stadt argumentiert, dass sich niemand seitens des Vereins um die Geräte kümmerte. Hier wird außer Acht gelassen, dass wir innerhalb eines Tages obdachlos wurden und mit Glück und Unterstützung des KTSV Preußen Krefelds überhaupt eine Unterkunft fanden, in der naturgemäß nicht sonderlich viel Platz für alle Tische vorhanden war und des weiteren, dass die Tische problemlos im Materialbereich untergebracht waren.

Diese Situation ist sehr unschön. Wir können Euch, liebe Blau-Weiße, aber versprechen, dass wir weiterhin alles weitere versuchen werden, um hier entschädigt zu werden und um unser Recht kämpfen.

Bis dahin freut Euch auf die Rückkehr…